oben

Über das Zentrum

Durch die enge Zusammenarbeit mit der Medizinindustrie kommen neueste innovative Instrumentarien bei der handchirurgischen Versorgung zum Einsatz.

Gleiches gilt für die Fußchirurgie, wo die klassischen Verfahren bei der Korrektur des Hallux wie Chevron, Scarf und Lapidus mit neuesten Osteosynthesmaterialien durchgeführt werden, woraus eine raschere Erholung mit verminderten Schmerzen resultiert.
Hausintern sind Abteilungen für Physiotherapie und Ergotherapie vorhanden, mit jeweils festem Personalkontingent für die Handchirurgie. Hierdurch kann eine optimale Vor- und Nachbehandlung der Patienten garantiert werden. Dies umfasst nicht nur die Übungsbehandlung, sondern auch die individuelle Anfertigung von  Schienen und Orthesen.

In Kooperation mit der Notfallambulanz des Krankenhauses besteht ein handchirurgischer 24-Stunden-Notfalldienst (0751 87 0). Durch diese interdisziplinäre Kooperation können auch mehrfachverletzte und polytraumatisierte Patienten handchirurgisch mitversorgt werden. Da es sich beim Krankenhaus St. Elisabeth um ein Haus der Maximalversorgung handelt, stehen sämtliche Disziplinen für eine Zusammenarbeit zur Verfügung. Die radiologische Abteilung verfügt über Röntgen-, CT- und MRT-Geräte.

Im Jahr 2015 wurden im Zentrum für Hand- und Fußchirurgie 2575 Operationen durchgeführt davon 1488 ambulant und 1087 stationär.

Telefon: 0751 366182 0 / Fax: 0751 366182 29




oben