oben

Krankheitsbilder

Kubitaltunnelsyndrom (Sulkus-Ulnaris-Syndrom)
die Einengung des Ellennerven im Bereich des Ellenbogens zählt wie das Karpaltunnelsyndrom zu den periperen Nerven-Kompressionssyndromen, ist jedoch weitaus seltener.


Erscheinungsbild
Die Frühsymptome sind Kribbeln und Taubheit des IV. und V. Fingers und des ellenseitigen Handrückens, wobei am IV. Finger häufig nur die dem kleinen Finger zugewandte Seite betroffen ist.
Bei länger bestehender Einengung kommt es zu einer Lähmung der Handbinnenmuskulatur mit Schwäche der An- und Abspreizung der Finger, der Heran- führung des Daumens an die Hand mit Schwäche des Spitzgriffes sowie einer Schwäche beim Faustschluß mit dem IV. und V. Finger.
Es können auch Schmerzen an der Innenseite des Ellenbogengelenkes bestehen, die in Richtung Hand und Schulter ausstrahlen.
Schreitet die Erkrankung fort, kommt es zu einer Verschmächtigung des Kleinfingerballens und der Muskulatur an der Mittelhand zwischen Daumen und Zeigefinger. Das Endstadium ist die sogenannte Krallenhand, die Streckung des IV. und V. Fingers ist nicht mehr vollständig möglich.

Diagnostik
Wenn die klinische Untersuchung den Verdacht auf ein Sulcus-ulnaris-Syndrom ergibt, ist eine Untersuchung beim Facharzt für Neurologie erforderlich. Dieser führt eine sogenannte elektrophysiologische Untersuchung durch, bei der die Leitgeschwindigkeit des Nerven im Vergleich mit der Gegenseite gemessen wird. Anhand der Messwerte und der nachgewiesenen Ver- langsamung der Nervenleitgeschwindigkeit kann die Notwendigkeit zur Operation eingeschätzt werden.
Wenn bei dem Patienten eine Veränderung am betroffenen Ellenbogen vorliegt, ist auch eine Röntgenuntersuchung des Gelenkes erforderlich.
Eine Kernspintomographie (MRT) ist in der Regel nicht notwendig.

Therapie
Eine konservative Therapie kann in frühen Fällen eine Linderung bewirken. Hierbei sollte eine starke Beugung des Ellenbogengelenkes vermieden werden. Besonders nachts kann das Ellbogengelenk durch eine Schiene in Streckstellung gehalten werden.
Die Operation erfolgt wahlweise in Teil- oder in Vollnarkose.
Bei der endoskopischen Methode führen wir einen ca. 2cm langer Schnitt über dem Sulkus durch und anschließend wird unter der Haut der Nerv langstreckig endoskopisch entlastet. Meist berichten die Patienten über eine rasche Erholung. Nach der Operation ist ein polsternder Verband ausreichend.

Bei der offenen Operation wird an der Innenseite des Ellenbogengelenkes ein etwa 10 cm langer Schnitt angelegt. Der Nerv wird auf Einschnürungen untersucht und gegebenenfalls daraus befreit. Wenn der Nerv beim Bewegen des Ellbogengelenkes keine Tendenz hat aus seiner Rinne herauszugleiten, kann er in seiner natürlichen Lage belassen werden. Anderenfalls muss er langstreckig in die Ellenbeuge verlagert werden. Nach Verschluß der Wunde und Anlage eines Verbandes wird eine Oberarmgipsschale angelegt. Diese verbleibt für insgesamt zwei Wochen. Die Fäden können nach zwei Wochen ebenfalls entfernt werden. Anschließend muß darauf geachtet werden, daß die Beweglichkeit des Ellen- bogengelenkes schnell wieder uneingeschränkt möglich ist. Die Erholung des Nerven kann bei leichten Druckschädigungen rasch erfolgen, innerhalb von Tagen oder wenigen Wochen. Sie kann bei ausgeprägten Schädigungen bis zu einem Jahr dauern und letztlich unvollständig bleiben.


« zurück
oben