oben

Krankheitsbilder

Nervenverletzungen
die Durchtrennung von Nerven - häufig bei Schnittverletzungen - sollte möglichst frühzeitig durch die mikrochirurigsche Naht behandelt werden (meist ist hierfür ein Operationsmikroskop notwendig).


Behandlung
Da die Erholung eines Nerven bereits unmittelbar nach seiner Schädigung einsetzt, ist die frühzeitige Versorgung, d.h. binnen Tagen, durch einen in mikrochirurgischer Technik erfahrenen Chirurgen grundsätzlich angezeigt.
In den meisten Fällen ist eine spannungsfreie Naht End-zu-End möglich.
Selten bzw. meist erst bei veralteten Durch- trennungen ist eine Defektüberbrückung durch Nerventransplantation (Verpflanzung eines anderen Nerven z.B. Hautnerv von Unterarm oder Fuß) oder Schienung (Tube) nötig.
Als Späteingriffe kommen auch Neurolysen und Neuromresektionen (Befreiung des Nerven aus Vernarbungen und Entfernung von falsch ausgesprossten Nervenfasern) oder gar motorische Ersatzoperationen (Wiederherstellung der Muskel- funktion durch Umlagerung gesunder Muskeln auf auf die Sehnen gelähmter Muskeln) in Betracht.

Ergebnisse
Die Behandlungsergebnisse sind umso besser, je einfacher die Verletzung, je besser und frühzeitiger die Versorgung und je jünger, gesünder und kooperativer der Patient ist.

« zurück
oben